Wenn es draußen trüb und nass ist und man sich ins Haus verkriecht, dann hilft nur eines: Suppe löffeln!

Ich kann mich noch an die Erdäpfelsuppe aus meiner Kindheit erinnern. Meine Mutter hat sie immer sehr dick gemacht und mit angebratenen Speckwürferl “gekrönt”. So eine Art pürierter Erdäpfeleintopf eigentlich. Heute mag ich es lieber leichter und auch nicht ganz so würzig wie mit dem Speck. Die Erdäpfelsuppe muss schön cremig sein, aber sie sollte eben doch so flüssig wie eine Suppe sein. Für eine gewisse Säure sorgt der Sauerrahm – der gibt den ja eher geschmacksneutralen Erdäpfeln einen gewissen Kick. Als Einlage gibt’s extra gekochte Erdäpfelwürfel. Die sind bei meinen Kindern ganz wichtig! Und natürlich das Brot! Was wäre eine Erdäpfelsuppe ohne Brot zum “Eintunken” und “Teller ausputzen”? 😉 Guten Appetit!

Erdäpfelsuppe

5 von 3 Bewertungen
Zubereitungszeit 45 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 1 mittlere Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g Erdäpfel
  • Öl zum Anbraten
  • 750 ml Wasser
  • 125 ml Schlagobers
  • 125 ml Sauerrahm
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen 

  • Erdäpfel waschen, schälen und in Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehe ebenfalls schälen und fein hacken.
  • Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel mit den Knoblauchzehen anbraten. Erdäpfel zugeben und zwei Minuten mitbraten.
  • Mit Wasser aufgießen und ca. 30 min. köcheln lassen (bis die Erdäpfel weich sind).
  • Jetzt Schlagobers und Sauerrahm zugeben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Suppe nochmal vorsichtig erwärmen, aber nicht mehr kochen lassen.
  • Mit Salz und Pfeffer würzen.

Notizen

Wer gerne ein paar ganze Erdäpfelstücke in der Suppe hat, der nimmt 1 – 2 Kartoffeln, wäscht und schält sie, schneidet sie in ca. 2 cm große Stücke und kocht sie in einem kleinen Topf in Salzwasser weich. Dann abseihen und nach dem Pürieren in die Suppe geben.
Gericht: Suppe
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung