Etwas Besonderes für alle Grill-Beilagenesser: bei diesem leckerem Pitabrot vergisst man völlig auf das Fleisch!

Jaja, Grillen ist Männersache. Aber für das Drumherum sind ja doch wieder die Frauen zuständig. Aber damit man für ein Brot auch nicht noch extra den Backofen einschalten muss, macht man es einfach auf dem Griller! Es funktioniert so gut, dass meine Kinder mittlerweile das Grillbrot am liebsten essen…

Pitabrot vom Grill

3.6 von 5 Bewertungen
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten

  • 1 kg Weizenmehl, glatt (Type 700)
  • 40 g Germ
  • 1 KL Zucker
  • 550 ml Wasser (lauwarm)
  • 4 EL Öl (geschmacksneutral)
  • 1 EL Salz
  • Öl zum Bestreichen

Anleitungen 

  • Germ mit Zucker im Wasser auflösen und mit dem Mehl, Öl und Salz zu einem glatten Teig verkneten.
  • Den Teig kurz rasten lassen.
  • Teig in 12 Stücke teilen und zu Kugeln schleifen. Einen passenden Behälter (am besten eine Auflaufform) mit Öl ausstreichen. Die Kugeln hineinlegen und mit Öl bestreichen. Die Kugeln nochmals etwa 10 min. gehen lassen.
  • Nun jede Kugel mit der Hand zu einem Fladen auseinanderdrücken (nicht zu dünn) und auf den Grillrost legen. Keine Sorge: sobald das Brot unten gut „angebacken“ ist, lässt es sich problemlos vom Rost lösen!
  • Auf beiden Seiten goldbraun grillen und noch warm genießen.

Notizen

Achtung: das Brot nicht auf direkter Hitze grillen, da es sonst zu schnell schwarz wird. Allerdings sollte es auch nicht zu weit abseits liegen, da es sonst nicht gut bräunt. Der Grill sollte eine Temperatur von ca. 200 bis 250 Grad haben!
Wer möchte, kann die Pitabrote gleich nach dem Grillen mit Knoblauchöl bestreichen: Dafür einfach eine Knoblauchzehe fein hacken und mit 5 EL Öl vermischen.
 
Gericht: Brot und Gebäck
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung