Ein wunderbar fruchtiger Kuchen mit der angenehmen Säure des Rhabarbers.

Ich habe es versprochen. Und was man verspricht, muss man auch halten!

Ich habe versprochen, diesen Kuchen noch einmal zu posten. Er war schon einmal online. Nämlich auf meiner Hof-Homepage hauslthomerl.at, auf der ich angefangen habe, meine Rezepte zu veröffentlichen. Dann bin ich auf den Hofküche-Blog umgestiegen und muss zugeben, dass ich ein paar Rezepte von damals immer noch nicht “übertragen” habe. Schuld daran ist wohl einzig und allein der Zeitmangel. Rezepte zu schreiben und online zu stellen ist gar nicht so unaufwendig wie man vielleicht meinen möchte…

Am Anfang des “Corona-Jahres” war plötzlich Zeit im Überfluss da. An fast jedem Tag waren Termine und/oder Veranstaltungen eingeplant – die waren mit einem Schlag alle weg. Tja, da hat man plötzlich Zeit für die Dinge, die man immer schon mal machen wollte. Bei mir waren das die Rezepte. Rezepte ausprobieren, Speisen schön fotografieren, Rezepte am Computer zusammenschreiben und dann online stellen. Seit langem träume ich von einem eigenen Koch- bzw. Backbuch – diese Rezepte- und Fotosammlung sehe ich als “Vorarbeit” dafür. 🙂

Aber wenn der erste Schock vorbei ist und Corona immer mehr zum Alltag wird, dann wird auch die Zeit für solch ein arbeitsintensives Hobby weniger. Trotz allem möchte ich es unbedingt weiterführen, denn es macht mir Spaß und es freut mich riesig, wenn ich auch andere Menschen damit erreiche.

Wie euch bestimmt aufgefallen ist, poste ich nicht mehr, wie anfangs fünfmal die Woche neue Rezepte sondern halt nur ein- oder zweimal. Da sich aber auf meinem Blog bereits über 140 Rezepte befinden, denke und hoffe ich, dass ihr trotzdem genug Anregungen für euren Koch- und Backalltag findet.

Danke jedenfalls an Bettina und Andrea, die mich daran erinnert haben, dass dieser Kuchen in meiner Rezeptesammlung auf keinen Fall fehlen darf und deshalb bitteschön: ein wunderbar süß-saurer Kuchen, der jedes Rhabarber-Liebhaberherz höher schlagen lässt.

Viel Spaß beim Backen und nehmt euch Zeit zum Genießen!

Eure Veronika

Rhabarberpuddingschnitten

5 von 3 Bewertungen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 1 Haushaltsblech

Zutaten

Kuchenboden

  • 3 Stück Eier
  • 100 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 65 ml Öl ((1/16 Liter))
  • 65 ml Wasser ((1/16 Liter))
  • 130 g Mehl (glatt)
  • 1/2 Pkg. Backpulver

Rhabarberpudding

  • ca. 1 kg Rhabarberstangen
  • 180 g Zucker
  • 2 Pkg. Vanillepuddingpulver

Oberscreme

  • 500 ml Schlagobers
  • 250 ml Sauerrahm
  • 40 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • geröstete Mandelblättchen (zur Dekoration)

Anleitungen 

  • Für den Kuchenboden die Eier trennen und das Eiklar mit 1 EL vom Staubzucker zu Schnee schlagen. 
  • Dotter mit restlichem Zucker, Vanillezucker, Öl und Wasser cremig schlagen. Mehl mit Backpulver versieben und abwechselnd mit dem Eischnee unter die Dottermasse heben.
  • Kuchenmasse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und im vorgeheizten Rohr bei 180 °C Heißluft ca. 15 min. backen. Den Kuchenboden auskühlen lassen.
  • Für den Rhabarberpudding die Rhabarberstangen schälen und in möglichst gleich große Stücke schneiden. Rhabarberstücke mit dem Zucker vermischen.
  • Einen leeren Topf erhitzen. Die Rhabarberstücke in einem Schwung zugeben und darin „anbraten“. Solange dünsten lassen, bis die Stücke gar, aber nicht zerkocht sind.
  • Nun die Rhabarberstücke durch ein Sieb abseihen und den Saft auffangen. Saft abmessen und mit Wasser auf 500 ml auffüllen.
  • 100 ml Wasser mit dem Vanillepuddingpulver verrühren, restliche Flüssigkeit aufkochen lassen. Das angerührte Vanillepuddingpulver einrühren und so lange rühren, bis die Flüssigkeit eindickt.
  • Den Topf vom Herd nehmen und die Rhabarberstücke wieder einrühren. Den Pudding auf den Kuchenboden streichen und alles gut auskühlen und im Kühlschrank fest werden lassen.
  • Für die Oberscreme das Schlagobers mit Zucker und Vanillezucker gut steif schlagen. Den Sauerrahm vorsichtig unterheben und die Creme auf den Pudding streichen.
  • Mit Mandelblättchen bestreuen und im Kühlschrank mindestens eine Stunde (am besten über Nacht) gut durchkühlen lassen.

Notizen

  • Das Messer beim Schneiden zwischendurch mit einem feuchten Waschlappen abwischen, dann werden die Kanten schöner.
  • Aus den Rhabarberschalen lässt sich ganz einfach ein Rhabarbersirup kochen!
Gericht: Kuchen & Co
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung