Ein Traum aus fruchtigen Birnen mit Joghurtcreme und saftigem Mandelboden – mmmmh!

Auch wenn es Fastenzeit ist, wird es wieder mal Zeit für etwas Süßes. Und diesmal präsentiere ich euch meinen ABSOLUTEN Lieblingskuchen! Bei ihm ist es schwer, sich zurückzuhalten und nicht gleich alles auf einmal aufzuessen. Generell sieht er ja jetzt nicht so “pompös” aus, wie so manch anderer Kuchenkollege. Aber der Mandelboden in Kombination mit der Joghurtcreme und den fuchtigen Birnen macht das einfache Aussehen wieder wett. Der Geschmack ist einfach Hammer!

Da es derzeit noch an frischem, heimischen Obst mangelt, trifft es sich gut, dass man diesen Kuchen mit Kompottbirnen zubereiten kann. Außerdem, und das ist ja bei Gebäck in unseren Breitengraden gar nicht so leicht, ist dieser glutenfrei, ohne dass man irgendwelche speziellen Mehle dafür verwenden muss. Es ist einfach gar kein Mehl enthalten. Und ganz nebenbei ist er auch noch eine tolle Eiweißverwertung. Gerade in der Faschingszeit kann es ja passieren, dass vom Krapfenbacken ein paar Eiklar übrig bleiben – in diesem Kuchen werden sie nicht nur “verwertet”, nein, hier werden sie “veredelt”.

Am besten schmecken die Schnitten übrigens, wenn sie ein paar Stunden, oder auch über Nacht im Kühlschrank rasten konnten – dann ist der Mandelboden schön saftig, mmmmh! Je früher man den Kuchen genießt, umso knuspriger ist der Boden.

Somit wünsche ich euch gutes Gelingen und nehmt euch Zeit zum Genießen!

Eure Veronika

Birnen-Mandelschnitten

5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 1 Blech (ca. 38×26 cm)

Zutaten

Nussboden

  • 120 g Eiklar (ca. 4 Stück)
  • 120 g Zucker
  • 160 g Mandeln (gerieben und geröstet)

Joghurtcreme

  • 500 ml Joghurt
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 100 g Staubzucker
  • Saft von 1 Zitrone
  • 500 ml Schlagobers
  • 7 Blatt Gelatine

Sonstiges

  • Marillenmarmelade zum Bestreichen
  • 2 Gläser (Dosen) Kompottbirnen

Anleitungen 

  • Für den Mandelboden die Eiklar mit dem Zucker zu cremigem Schnee schlagen. Die Mandeln mit einer Teigspachtel vorsichtig unter die Schneemasse rühren. 
  • Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und im vorgeheizten Rohr bei 150 °C Heißluft ca. 40 – 45 min. backen.
  • Mandelboden nach dem Auskühlen großzügig mit Marillenmarmelade bestreichen und mit Birnenhälften (oder -spalten) belegen.
  • Für die Joghurtcreme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und das Schlagobers zu halbsteifem Schlag schlagen. Die restlichen Zutaten für die Creme in einer separaten Schüssel miteinander verrühren.
  • Die Gelatine ausdrücken und in etwas Birnensaft (von den Kompottbirnen) in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze auflösen. Nun zwei Esslöffel Creme in die Gelatine rühren und diese Mischung mit dem Mixer unter die restliche Creme rühren. Schlagobers mit einer Teigspachtel unterheben.
  • Die Joghurtcreme auf den Birnen verstreichen und im Kühlschrank ein paar Stunden fest werden lassen.
  • Zum Schluss noch mit Pistazien, getrockneten Birnenscheiben und/oder mit Melissenblättern garnieren.

Notizen

  • Die Gelatine ist in diesem Kuchen eher sparsam dosiert. An wärmeren Tagen ist es ratsam ein oder zwei Blätter mehr zu verwenden, da die Creme sonst schnell zu weich wird.
  • Natürlich kann man statt der Mandeln auch Haselnüsse verwenden!
  • Ich reibe die Nüsse und Mandeln für meine Backwaren selbst. Danach röste ich sie außerdem gleich an, denn dadurch werden sie einerseits VIEL aromatischer und andererseits nicht so schnell ranzig. Dafür einfach die geriebenen Nüsse auf einem mit Backpapier belegtem Blech verteilen und im Rohr bei 160 °C Ober- und Unterhitze leicht braun werden lassen. Die Nüsse wenden und nochmals leicht bräunen. Vollständig auskühlen lassen und luftdicht aufbewahren.
Gericht: Kuchen & Co
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung