Hier ist sie: unsere neue absolute Lieblingsmarmelade! Schmeckt so herrlich nach mehr…

Manchmal muss man sich einfach mal überraschen lassen. Ausprobieren, nicht wissen wo es einen hinführt, experimentierfreudig sein, darauf vertrauen, dass es gut wird. Was für die Küche gilt, das gilt auch so manches Mal für das Leben… Bei dieser Marmelade ist das Experiment jedenfalls gelungen. Aus der Not heraus habe ich die Brombeeren einfach mit Birnen gemischt – und siehe da: es schmeckt fantastisch! Gegensätze ziehen sich eben doch manchmal an – und so wird aus den säuerlichen Brombeeren und den süßen Birnen eine perfekte herbstliche Harmonie. Ich freue mich schon darauf, die Weihnachtskekse mit dieser köstlichen Marmelade zu füllen. Mmmmmmh….

Viel Spaß beim Experimentieren und Ausprobieren!

Alles Liebe,

eure Veronika

Brombeer-Birnen-Marmelade

4.21 von 54 Bewertungen
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 10 Minuten

Zutaten

  • ca. 600 g Brombeeren
  • 600 g Birnen (ohne Kerngehäuse, geschält und in Würfel geschnitten)
  • 100 ml Zitronensaft (ca. 2 große Zitronen)
  • 500 g Gelierzucker (2:1)

Anleitungen 

  • Die Brombeeren ohne Wasser langsam aufkochen und zwei Minuten köcheln lassen. Brombeeren pürieren und durch ein Sieb streichen, sodass die Kerne entfernt werden. Es müssten 400 g Brombeerpüree übrigbleiben.
  • Die Birnenstücke mit dem Zitronensaft aufkochen und solange köcheln lassen, bis die Birnen weich sind. Dann ebenfalls pürieren.
  • Nun beide "Pürees" in einem großen Topf vermischen, Gelierzucker zugeben und aufkochen lassen. Die Marmelade 4 min. (bzw. laut Packungsanleitung) kochen lassen und in vorbereitete Gläser abfüllen.

Notizen

  • Natürlich muss man die Brombeeren nicht unbedingt von den Kernen befreien, in diesem Fall braucht man nur 400 g Brombeeren und das Passieren durch ein Sieb fällt weg.
Gericht: Sommer im Glas
Küche: Österreichisch

2 Comments

  1. 5 Sterne
    Hallo liebe Veronika, bin heute durch die OÖ Nachrichten, auf deine tolle Hompage gestoßen.
    So tolle einfache Rezepte, vielen Dank, werde ich sicherlich durchkochen bzw. backen.
    Ich hoffe das du bald einmal wieder Kochkurse anbietest, würde mich sehr freuen und die Stunde Hinfahrt, in Kauf nehmen!

    Mit freundlichen Grüßen
    Heidi Sonntagbauer

    • Liebe Heidi,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Auch weiterhin noch viel Freude und Spaß beim Durchstöbern und Nachkochen.
      Liebe Grüße,
      Veronika

Write A Comment

Rezept Bewertung