Diese Schnitzerl sind schnell gemacht und ein feines, nicht ganz vegetarisches Mittagessen.

Genau so mag ich das: ich gehe in den Garten, schau was so reif ist und mache genau daraus ein leckeres Mittagessen. Das ist durchaus ein gewisser Luxus, für den ich täglich dankbar bin, ihn haben zu dürfen. Diesmal waren es die Kohlrabiknollen, die schon eine stattliche Größe erreicht haben. Was könnte man daraus wohl machen? Panieren? In Backteig herausbacken? Ja, genau, das ist es! Aber ich wollte mehr, nicht einfach nur die Scheiben alleine. Eine Fülle sollte rein! Also Kühlschrank auf und dort auch noch einmal gestöbert, was sich da so befindet. Eine Packung Kräuterfrischkäse, ja, die passt. Und dann noch ein paar übrig gebliebene Schinkenscheiben. Perfekt, das wird meine Fülle.

Nun gehts weiter zur Hülle: beim Backteig, da habe ich einen ganz speziellen. Mir ist schon öfter aufgefallen, dass Backteig, der mit Milch zubereitet wird, schnell weich wird. Das möchte ich natürlich nicht, denn gerade das Knusprige liebe ich so am Backteig. Deshalb bereite ich ihn mit Mineralwasser zu. Stattdessen könnte man auch Weißwein oder sogar Bier verwenden. So bleibt der Backteig während des gesamten Mittagessens schön knusprig.

Und das Tüpfelchen auf dem i ist das Butterschmalz, in dem man die Kohlrabischnitzerl ausbäckt. Denn wer glaubt, es wäre egal, ob man nun Öl oder Schmalz verwendet, der irrt sich. Bei vielen Speisen ist es tatsächlich nicht so wichtig, und deshalb plädiere ich auch eher dafür, lieber hoch erhitzbares Pflanzenöl zu verwenden. Denn Butterschmalz ist eine sehr aufwendig hergestellte und daher kostbare Zutat. Aber beim Ausbacken ist es einfach unschlagbar. So auch in diesem Fall, es setzt dem Ganzen noch ein Krönchen auf.

Wenn ihr nun die Erklärung über den Kohlrabischnitzerl-Entstehungsweg tatsächlich bis hierher durchgelesen habt, dann sage ich an dieser Stelle einmal Dankschön. Denn es ist nicht mehr selbstverständlich, sich für so etwas die Zeit zu nehmen. Einige Tipps findet ihr auch noch unter dem Rezept in den Notizen angefügt.

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Kochen und gutes Gelingen. Und ihr wisst schon: vergesst nicht, euch Zeit zum Genießen zu nehmen 😉

Alles Liebe,

Eure Veronika

Gefülltes Kohlrabischnitzerl

5 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 2 Stück Kohlrabi
  • 50 g Mehl (glatt)
  • 50 g Mehl (griffig)
  • 1 Stück Ei
  • 150 ml Mineralwasser
  • 20 ml Öl
  • 1/2 TL Salz

Fülle

  • 1 Pkg. Kräuterfrischkäse (175 g)
  • 80 g Schinken (siehe Erklärung unten)
  • Salz, Pfeffer
  • Öl oder Butterschmalz zum Ausbacken

Anleitungen 

  • Kohlrabi schälen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden (je nach Größe der Kohlrabi werden aus einer Knolle etwa 10 Scheiben). In kochendes Salzwasser einlegen und 3 min. köcheln. Scheiben abseihen und überkühlen lassen.
  • Für die Fülle den Schinken ganz klein würfelig schneiden (oder im Blitzhacker zerkleinern) und mit dem Frischkäse verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Hälfte der Kohlrabischeiben mit der Fülle bestreichen. Die anderen Scheiben darauflegen und vorsichtig andrücken.
  • Für den Backteig das Ei trennen und das Eiklar mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen. Den Dotter mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verrühren, Eischnee unterheben.
  • In einer Pfanne etwa 1 cm hoch Öl oder Schmalz auf mittlerer Stufe erhitzen.
  • Die gefüllten Kohlrabischeiben vorsichtig in den Backteig tauchen und beidseitig herausbacken.
  • Mit viel grünem Salat und Knoblauchsauce servieren.

Notizen

  • Schnelle Knoblauchsauce: 1 Becher Sauerrahm mit 1 zerdrückten Knoblauchzehe, Salz und Schnittlauch vermischen.
  • Statt dem Schinken kann man auch beliebige andere Wurst oder Wurstreste verwenden.
  • Vegetarisch wird das Gericht, wenn man den Schinken einfach durch fein geriebenen Bergkäse ersetzt.
  • Noch schneller geht es, wenn man die Kohlrabischeiben einfach ungefüllt ausbäckt.
  • TIPP: Verschiedene gehackte Kräuter unter den Backteig mengen – so erhält man eine knusprige Kräuterhülle!
Gericht: Hauptspeise mit Fleisch
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung