Selbstgemachte Mayonnaise mit VIEL Gemüse und Erdäpfeln. Unser absolutes Must-have zum Silvester-Fondue!

Jetzt ist es soweit. Ein verrücktes, herausforderndes, unglaubliches Jahr ist vorüber. Alles hat seine Zeit und so wenig man es sich auch vorstellen kann, wenn man mitten drin steckt, alles geht einmal zu Ende. Fakt ist: dieses Jahr (und vermutlich auch noch ein großer Teil des Jahres 2021) wird in die Geschichte eingehen. Als Jahr in dem Dinge passierten, die man sich so zuvor einfach nicht vorstellen konnte. Ausgangssperren, Absage aller Veranstaltungen, Schule zuhause – ein kleiner Virus hat unser Leben komplett auf den Kopf gestellt. Und bringt viele Menschen zum Nachdenken.

Wie oft haben Umweltschützer schon dafür plädiert, weniger zu fliegen oder es teurer zu machen, um unnötige, umweltbelastende Flüge zu verringern. Ganz schwer umzusetzen, sagte die Politik. Ein kleiner Virus hat es geschafft, dass die Flugzeuge gänzlich am Boden geblieben sind.

Wie viele Arbeitnehmer hätten gerne mehr Home-office gehabt, um sich zumindest ein- oder zweimal pro Woche die Fahrerei in die Firma zu sparen und alles unkompliziert von zuhause aus zu erledigen. Unmöglich, sagten viele Arbeitgeber. Ein kleiner Virus hat das Unmögliche möglich gemacht.

Wie oft wurde in der Politik davon geredet, in den Schulen die Digitale Kompetenz stärker zu fördern, die Kinder mit Handy, Tablet und Co. auf sinnvolle Art und Weise vertraut zu machen. Damit sich die Kenntnisse nicht auf “WhatsApp”, “Tik-Tok”, “Snapchat” und diverse Spiele beschränken. Ein kleiner Virus hat es geschafft, dass die ganze Schulwelt aus den Fugen geraten ist, und viele Schüler durch das fehlende digitale Rüstzeug den Anschluss nur schwer wieder gefunden haben.

Jeder weiß, diese Liste könnte man noch um einige Punkte erweitern. Es erstaunt mich, dass auf einmal Dinge möglich wurden, um die man vorher vergeblich gekämpft hat. Aber der Leitspruch meines Lebens ist: Wer weiß, wozu es gut ist? Jede und jeder für sich kann aus den Geschehnissen etwas lernen. Für mich persönlich war es schade, dass ich von einem Tag auf den anderen keine Kochkurse mehr durchführen durfte – allerdings hatte ich aufgrund dessen Zeit, mich um diesen Blog zu kümmern, meine Rezepte zu veröffentlichen und hoffentlich vielen Menschen damit eine Freude zu bereiten.

Heute teile ich ein ganz besonderes Rezept mit euch. Einmal im Jahr gibt es in unserer Familie ein Fondue, und das ist am Silvesterabend. Da hat man Zeit zum Sitzen, und dafür ist das Fondue genau das Richtige. Und bei uns darf zum Fondue diese Gemüsemayonnaise auf keinen Fall fehlen! Man muss sie natürlich frisch genießen, da sie ja mit rohen Eiern zubereitet wird, aber sie schmeckt einfach herrlich! Bei uns ist sie Vorspeise, Salat und Fonduesauce in einem. Eine vielseitige Delikatesse also, die wir uns nur an besonderen Tagen gönnen.

Hiermit wünsche ich euch ein gutes neues Jahr 2021. Möge es viele glückliche Erlebnisse und vor allem Gesundheit für euch bereithalten.

Gemüsemayonnaise

0 von 0 Bewertungen
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

Mayonnaise

  • 1 Stück Eidotter (ganz frisch!)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Tupfen Senf
  • 1 Prise Zucker
  • 125 ml Rapsöl (geschmacksneutral)
  • ev. Essiggurkerlflüssigkeit nach Bedarf

Gemüse

  • 250 g Wurzelgemüse – Karotten, Pastinaken, Sellerie,…
  • 300 g festkochende Erdäpfel
  • 50 g Erbsen (tiefgekühlt oder aus dem Glas)
  • 50 g Mais (tiefgekühlt oder aus dem Glas)
  • 2 Stück Essiggurkerl (groß)
  • Schnittlauch oder Kresse (falls vorhanden)

Anleitungen 

  • Das Wurzelgemüse und die Kartoffeln waschen, schälen und über Dampf (oder im Dampfgarer) dämpfen (das Wurzelgemüse sollte noch etwas Biss haben!).
  • Für die Mayonnaise den Dotter mit Salz, Pfeffer, Zucker und Senf verrühren (mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine). 
  • Dann unter ständigem Rühren das Öl tröpfchenweise einfließen lassen. Wenn man merkt, dass die Mayonnaise bindet, kann man den Ölfluss erhöhen.
  • Sollte die Mayonnaise je nach Verwendungszweck zu dick sein, kann man sie mit Essiggurkerlflüssigkeit verdünnen.
  • Das ausgekühlte Wurzelgemüse, die ausgekühlten Erdäpfel und die Gurkerl in sehr kleine Würfel schneiden. Erbsen und Mais abtropfen bzw. auftauen lassen.
  • Nun das ganze Gemüse mit der Mayonnaise gut vermischen.
  • Das Ganze nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und nach Belieben mit Kräutern bestreuen.

Notizen

  • Mit dem Gemüse zuerst einen Gemüsefond kochen und dann für die Mayonnaise verwenden!
  • Die Zutaten für die Mayonnaise sollten alle Zimmertemperatur haben, so flockt das Ei nicht aus, wenn das Öl eingerührt wird.
  • Die Gemüsemayonnaise wird etwas “leichter”, wenn man einen Teil der Mayonnaise durch Sauerrahm ersetzt.
  • Die Mayonnaise ohne Gemüse ist eine gute Basis für verschiedenste Saucen.
Gericht: Beilage, Sonstige Köstlichkeiten, Vegetarisch, Vorspeise
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung