Ein bisschen Adventzauber, ein bisschen Italien und ganz viel Liebe.

Es ist wie verhext. In der Adventszeit komme ich mit dem Kekse backen kaum hinterher, weil mir die Kinder die Leckereien schon vom Blech weg auffuttern. Da muss ich die Kekse sogar rationieren, damit mir für die Weihnachtstage überhaupt welche übrig bleiben. Aber sowie Weihnachten vorüber ist, schaut sie keiner mehr an. Es ist, als ob die Kekslust mit einem Schlag vorbei wäre…

Naja, da ist jetzt Kreativität gefragt. Denn auch wenn es nicht viele Kekse bis nach Weihnachten geschafft haben, ein paar sind noch da. Die dürfen jetzt mit einer Mascarponecreme und fruchtigem Apfel-Birnenkompott ins Glas. Und da man die Zeit zwischen den Feiertagen ja ruhig noch als Weihnachtszeit bezeichnen darf, hat das Tiramisu aufgrund der Gewürze in den Keksen und im Kompott einen weihnachtlichen Touch.

Wer schon einmal Tiramisu zubereitet hat, der weiß: eine wichtige Zutat ist die Zeit. Denn durch das Stehenlassen im Kühlschrank saugen sich die Keksbrösel mit Flüssigkeit voll und werden schön weich. Deshalb ist es perfekt für einen stressfreien Abend – denn man soll die Nachspeise mindestens ein paar Stunden vorher zubereiten, am besten schon am Vorabend.

Das perfekte Dessert also für Silvester und andere besondere Abende und Tage. Mit viel Liebe für liebe Menschen gemacht.

Somit wünsche ich euch schöne Feiertage und vergesst nicht, euch Zeit zu nehmen um die Tage und eure Köstlichkeiten zu genießen.

Alles Liebe,

eure Veronika

Kekstiramisu mit Apfel-Birnenkompott

5 von 7 Bewertungen
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 4 Gläser à 300 ml

Zutaten

Apfel-Birnenkompott

  • 500 g Äpfel und Birnen (gemischt)
  • 250 ml Apfelsaft
  • 50 ml Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 Pkg. Vanillepuddingpulver

Creme

  • 250 g Mascarpone
  • 250 g Topfen
  • 150 g Joghurt
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 50 g Staubzucker
  • Saft von einer halben Zitrone

Außerdem:

  • ca. 150 g Keksbrösel
  • Kakaopulver oder Zimt zum Bestreuen

Anleitungen 

  • Für das Kompott die Äpfel und Birnen schälen, entkernen und klein würfeln. Diese mit 200 ml Apfelsaft, dem Zitronensaft, Zucker und Zimt ein paar Minuten köcheln lassen (die Fruchtwürfel sollen unbedingt bissfest bleiben, also nicht zu lange köcheln).
  • Die restlichen 50 ml Saft mit dem Puddingpulver verrühren und in die kochende Flüssigkeit einrühren. Den Pudding köcheln lassen, bis er eindickt. Den Topf von der Herdplatte ziehen, zudecken und das Kompott vollständig auskühlen lassen.
  • Für die Creme alle Zutaten miteinander verrühren und in einen Spritzsack mit glatter Tülle füllen.

Tiramisu schichten:

  • Die Gläser vorbereiten und zuerst den Boden mit zwei Esslöffel Keksbrösel bedecken. 
  • Danach zwei bis drei Esslöffel Kompott darauf geben und schließlich mit dem Spritzsack etwas Creme aufspritzen. Noch einmal eine Schicht Kekse, dann Kompott und zum Schluss wieder die Creme.
  • Die Gläser in den Kühlschrank stellen und ein paar Stunden (am besten über Nacht) durchziehen lassen. 
  • Vor dem Servieren nach Belieben mit Kakao oder Zimt bestreuen.

Notizen

  • Dieses Tiramisu kann man im Grunde mit allen beliebigen Keksen zubereiten. Am besten eignen sich dafür trockene Mürbteigkekse und Lebkuchen. Falls die Kekse mit Marmelade und/oder Nougatcreme gefüllt wurden ist dies eigentlich auch kein Problem, solange sie trocken genug zum Zerkleinern sind. Sogar zerbröselte Kokosbusserl und Windgebäcke kann man untermischen.
  • Am besten zerkleinert man die Kekse mit einem Multizerkleinerer. Wer keinen hat, der füllt die Kekse einfach in ein Gefriersackerl und rollt ein paar Mal mit dem Nudelwalker drüber.
  • Keine selbst gemachten Kekse zuhause? Dann kann man natürlich auch gekaufte verwenden. Oder man nimmt Biskotten – diese aber vor dem Schichten in Apfelsaft tunken, damit sie schön weich werden.
  • Selbstverständlich kann man auch nur Äpfel oder nur Birnen verwenden – ich finde die Mischung aber am besten.
Gericht: Dessert, Nachspeise, Resteküche
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung