Schnelle Küche gefällig? Dann sind diese Kräutertascherl genau das Richtige!

Eigentlich muss das Kochen bei mir jeden Tag schnell gehen. Meistens denke ich bis halb zwölf gar nicht groß drüber nach, was es denn heute zum Essen geben soll. Dann stehe ich da und fange an zu grübeln: was soll ich denn jetzt auf die Schnelle bloß machen? Deshalb ist bei mir, obwohl ich meinen Arbeitsplatz daheim habe, also sozusagen eh zuhause bin, fast jeden Tag schnelle Küche angesagt…

Aber was heißt “Schnelle Küche” eigentlich? Für mich bedeutet das: eine durchdachte Mischung aus guter Vorbereitung, cleverer Resteküche und unkomplizierten Rezepten. Gerne lasse ich mich dabei auch von diversen Kochzeitschriften und/oder -büchern inspirieren, mache aber letztendlich immer mein eigenes Gericht daraus. Je nachdem was eben der Garten, der Kühl- und der Vorratsschrank so hergeben.

Diese Kräutertascherl entstanden genau so: es war halb zwölf und ich hatte noch immer keinen Plan was ich heute kochen soll. Dann fielen mir in einer Kochzeitschrift Käsetascherl mit gekauftem Blätterteig ins Auge. Gekaufter Blätterteig? Gibt’s bei mir schon lange nicht mehr, deshalb musste ein schneller Topfenblätterteig her. Der Teig ist in maximal zwanzig Minuten hergestellt. Geht noch schneller, als wenn ich mich ins Auto setzen und im Geschäft einen Teig kaufen würde… Während der Teig im Kühlschrank rastet, geht es weiter mit der Fülle. Käse allein war mir zu wenig, weswegen ich sie mit etwas Schinken aufgewertet habe und da ich noch einiges an Bärlauch im Kühlschrank hatte, kam eine Handvoll dazu. Allerdings könnte man den ganz einfach durch andere Kräuter ersetzen, deshalb heißen die Tascherl nicht Bärlauch- sondern Kräutertascherl.

Weiter geht’s: Teig ausrollen, mit dem Pizzarad Quadrate ausradeln, Fülle drauf, zu Tascherl formen, mit Ei bestreichen und im Rohr backen. Währenddessen den Salat zubereiten. Um halb eins war alles fertig. Schnelle UND frische Küche muss also kein Widerspruch sein, auf diese Art und Weise kann man durchaus beides haben.

Gutes Gelingen bei der schnellen Küche und lasst euch statt dem langen Kochen lieber mehr Zeit beim Genießen.

Eure Veronika

Kräutertascherl

5 von 5 Bewertungen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

Topfenblätterteig

  • 300 g Weizen- oder Dinkelmehl (T700)
  • 220 g Butter (kalt)
  • 250 g Topfen
  • 2 Prisen Salz
  • 1/2 TL Backpulver (nicht unbedingt notwendig!)

Fülle

  • 125 g Crème fraîche
  • 1 Stück Ei
  • 100 g Schinken
  • 130 g Bergkäse
  • 50 g gehackte Kräuter (zB: Bärlauch, Petersilie, Schnittlauch, Thymian, … oder ein Mischung)
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen 

  • Die Butter in kleinere Stücke schneiden (siehe Tipp unten!) und mit dem Mehl, dem Salz und ev. dem Backpulver in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. 
  • Mit dem Knethaken (ich nehme immer den K-Haken von Kenwood) verrühren bis sich die Butterstückchen mit dem Mehl vermischt haben.
  • Dann den Topfen zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. 
  • Den Teig in Frischhaltefolie einschlagen und im Kühlschrank rasten lassen.
  • Währenddessen die Fülle zubereiten: dazu das Ei versprudeln und die Hälfte davon mit der Creme fraîche verrühren. Die andere Hälfte brauchen wir später noch zum Bestreichen der Tascherl.
  • Schinken in kleine Würfel schneiden, den Käse reiben und beides zur Creme fraîche Mischung geben. Jetzt noch die gehackten Kräuter untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen und in ca. 12 x 12 cm große Quadrate schneiden (ergibt ca. 8 – 10 Stück). Jedes Quadrat mit zwei Esslöffel Fülle belegen und alle vier Ecken in der Mitte zusammendrücken.
  • Die Tascherl auf ein Backblech legen und mit dem restlichen Ei bestreichen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C Heißluft ca. 20 – 25 min. goldgelb backen.

Notizen

  • Noch schneller vermischt sich die Butter mit dem Mehl, wenn man die kalte Butter mit der groben Seite der Vierkantreibe reibt. Weiter in der Zubereitung wie oben beschrieben.
  • Dazu passt am besten viel Blattsalat.
  • Auch eine schnelle Sauerrahmsauce macht sich gut dazu. Allerdings sind die Tascherl so saftig, dass man eigentlich keine Sauce dazu braucht.
Gericht: Hauptspeise mit Fleisch
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung