Kleine Reise nach Indien gefällig? Hier kommt ein vegetarisches Curry mit Sommergemüse und gesunden, heimischen Hülsenfrüchten!

Ein Curry im Sommer ist ja immer so eine Sache… Da es normalerweise eh heiß ist, braucht man nicht auch noch wärmende Gewürze wie sie in der Currymischung vorkommen. Aber gerade im Sommer gibt es eine Fülle an Gemüsesorten, die so gut ins Curry passen! Und außerdem packen wir noch österreichische Linsen dazu, damit wird das Curry nicht nur molliger, sondern auch richtig gesund! Also am besten einen eher kühleren Tag aussuchen und einfach mal Curry kochen. Und nachdem ich keinen ausländischen Reis kochen möchte und ich auch nicht immer Dinkel- oder Einkornreis essen mag, gibt es köstliches, weiches Fladenbrot dazu.

Linsen-Gemüsecurry

5 von 3 Bewertungen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 1 Stück Zwiebel
  • 2 Stück Karotten
  • Öl zum Anbraten
  • 3 EL Currymischung (mild oder scharf nach Belieben)
  • 750 ml Hühner-/Rinds-/Kalbs- oder Gemüsesuppe
  • 3 Stück Tomaten
  • 200 g rote Linsen
  • oder Wasser mit selbst gemachtem Gemüsesuppenpulver
  • 1 Stück Zucchini (klein)
  • 1 Stück Paprika (rot oder gelb)
  • 250 ml Schlagobers

Anleitungen 

  • Zwiebel kleinwürfelig und die Karotten in Scheiben schneiden.
  • Öl in einem Topf erhitzen und beides anbraten.
  • Die Currymischung zugeben und ein paar Mal umrühren. Dann mit Suppe aufgießen.
  • Die Tomaten je nach Größe vierteln oder achteln und zum Curry geben. Die Linsen in einem Sieb mit kaltem Wasser abspülen und dann ebenfalls zugeben.
  • Nun den Topf zudecken und bei mittlerer Hitze etwa 20 min. köcheln lassen. Dazwischen immer mal wieder umrühren und schauen, ob die Sauce nicht zu dick wird. Ansonsten noch etwas Wasser einrühren.
  • In der Zwischenzeit die Zucchini und die Paprika in grobe Würfel schneiden.
  • Nach der Kochzeit das Gemüse gemeinsam mit dem Schlagobers zur Sauce geben und noch ein paar Minuten verkochen lassen – das Gemüse soll noch Biss haben!
  • Zum Schluss noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Notizen

Dazu passt Reis oder Naan-Brot (indisches Fladenbrot).
Gericht: Hauptspeise ohne Fleisch
Land & Region: Indisch

Indisches Fladenbrot

4.41 von 5 Bewertungen
Vorbereitungszeit 40 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 300 g Weizenmehl (Type 700)
  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 KL Backpulver
  • 1 KL Salz
  • 50 ml Öl (geschmacksneutral)
  • 320 ml Milch
  • Öl zum Einstreichen
  • Roggenmehl zum Ausarbeiten

Anleitungen 

  • Aus allen Zutaten einen eher festeren Teig bereiten. Diesen mit Öl einstreichen und etwa eine halbe Stunde rasten lassen.
  • Den Teig noch einmal kurz durchkneten, dann in ca. 16 Stücke teilen und diese zu Kugeln formen.
  • Etwas Roggenmehl in eine kleine Schüssel geben und nun jedes Stück beidseitig leicht in Mehl drücken und mit einem Nudelwalker auf der unbemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen.
  • Eine beschichtete Pfanne (zB: eine Palatschinkenpfanne) OHNE Öl stark erhitzen. Nun auf mittlere Hitze zurückschalten und die Fladenbrote beidseitig „braten“ (dauert pro Seite nur etwa eine Minute).
  • Die fertigen Fladenbrote auf einem Teller aufeinander stapeln.

Notizen

Dieses Fladenbrot ist die perfekte Ergänzung zu Currys!
Gericht: Beilage, Brot und Gebäck
Land & Region: Indisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung