Für Nussliebhaber und andere Feinschmecker: selbstgemachte Nusskipferl aus einfachem Topfen-Blätterteig.

Eines steht fest: ich liebe Nüsse. Ob Kuchen, Torten, Tascherl, Kipferl, Beugerl oder andere süße Verführungen – mit Nüssen schmeckt es mir gleich doppelt so gut. Seien es Haselnüsse, Walnüsse oder Mandeln, gerne auch mit Kürbiskernen, Hanfsamen oder Sonnenblumenkernen – der Crunch macht das gewisse Etwas aus.

Schon als kleines Kind hatte ich bei der Konditorei im Nachbarort ein absolutes Lieblingsgebäck: das Zauner Kipferl. Zur Erklärung: benannt ist dieses Kipferl nach dem berühmten ehemaligen k.u.k. Hofzuckerbäcker aus Bad Ischl. Die Konditorei gibt es immer noch (sowohl die im Nachbarort, als auch die in Bad Ischl), und natürlich auch das fabelhafte Zauner Kipferl, das (vermutlich) aus einem Plunderteig und gaaaaanz vielen Nüssen besteht. Gegessen habe ich es jetzt schon lange nicht mehr, aber dafür habe ich viele Jahre versucht, es nachzubacken, mit allen möglichen Teigen und Füllungen. Aber natürlich reichte es nie an das Original heran – kein Wunder, ich bin ja auch keine Konditorei…

Als ich vor ein paar Jahren beim Topfenblätterteig gelandet bin (da mir der originale Blätterteig einfach zu aufwendig war, ich ihn aber auch nicht als Fertigteig kaufen wollte), habe ich mich wieder an die Zauner Kipferl erinnert. Nun kann man meine Nusskipferl auf keinen Fall mit den originalen Zauner Kipferl vergleichen, denn die werden von vorne bis hinten komplett anders hergestellt. Aber ich hatte eine riesige Freude, weil diese einfachen Nusskipferl mindestens so gut schmeckten.

Das Besondere daran ist, dass die Topfenblätterteigkugeln auf einem Gemisch aus Nüssen und Zucker ausgerollt werden. Dadurch werden die Kipferl richtig schön nussig – und man kann selber die Süße des Gebäcks bestimmen. Für das gewisse Etwas fülle ich die Kipferl mit halbierter Merci-Schokolade (siehe Foto). Stattdessen kann man aber auch einen halben Teelöffel Nuss-Nougatcreme verwenden, das schmeckt genauso gut. Jetzt nur noch einrollen, auf ein Blech legen und backen. Aufpassen sollte man nur, dass sie im Rohr nicht zu dunkel werden, damit die Nüsse nicht bitter schmecken.

Nusskipferl
Den Kreis in 12 Teile teilen und mit Merci oder Nuss-Nougatcreme füllen.

Vorratstipp: Die Kipferl auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und ungebacken einfrieren. Wenn sie gefroren sind, einfach in ein Gefriersackerl umfüllen und wenn Überraschungsbesuch kommt, dann so viele Kipferl entnehmen, wie man braucht und noch gefroren in den vorgeheizten Ofen schieben. So hat man schnell feines Kaffeegebäck zur Hand.

Viel Spaß beim Ausprobieren und gutes Gelingen. Und vergesst nicht: nehmt euch nicht nur die Zeit zum Backen, sondern auch die Zeit zum Genießen.

Alles Liebe,

eure Veronika

Nusskipferl

4.13 von 16 Bewertungen
Vorbereitungszeit 1 Stunde 20 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Portionen 48 Kipferl

Zutaten

Topfenblätterteig

  • 300 g Weizen- oder Dinkelmehl (T700)
  • 220 g Butter (kalt)
  • 250 g Topfen
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Backpulver (nicht unbedingt notwendig!)

Kipferlfülle

  • 100 g Haselnüsse
  • 130 g Kristallzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 24 Stück Merci oder
  • 200 g Nuss-Nougatcreme

Anleitungen 

  • Die Butter in kleinere Stücke schneiden und mit dem Mehl, dem Salz und ev. dem Backpulver in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. 
  • Mit dem Knethaken (ich nehme immer den K-Haken von Kenwood) verrühren bis sich die Butterstückchen mit dem Mehl vermischt haben.
  • Dann den Topfen zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. 
  • Teig in vier gleich schwere Stücke teilen, Kugeln formen und im Kühlschrank etwa eine Stunde rasten lassen.
  • Nüsse, Zucker und Zimt gut mischen und beiseite stellen.
  • Ein Viertel der Nuss-Zuckermischung auf die Arbeitsfläche geben, eine Teigkugel darauflegen und mit den Händen in die Nussmischung drücken, wenden und Nüsse nochmals gut andrücken. Dann mit dem Nudelholz auf den Nüssen kreisrund ausrollen (ca. 30 cm Durchmesser).
  • Mit dem Teigrad nach Belieben in acht oder zwölf Dreiecke schneiden. Auf jedes Stück am breiteren Ende einen halben Teelöffel Nuss-Nougat-Creme oder ein halbes Merci geben, einrollen und nicht zu eng auf ein Backblech legen.
  • Die restlichen drei Teigkugeln genauso verarbeiten.
  • Die Kipferl bei 170°C Grad Heißluft etwa 20 min. goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Notizen

  • Diese Kipferl lassen sich toll einfrieren: einfach ungebacken auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im Tiefkühlschrank über Nacht gefrieren lassen. Dann in Sackerl umfüllen. Bei Bedarf rausnehmen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, nicht aufgetaut ins vorgeheizte Rohr schieben und wie oben beschrieben backen. Backzeit verlängert sich um etwa 5 – 10 min. So hat man immer köstliches Gebäck für Überraschungsgäste parat.
Gericht: Basics, Grundrezept, Kleinigkeit, Kuchen & Co, Teig
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung