Ob süß oder pikant, ob warm oder kalt, ob pur oder gefüllt – Palatschinken sind immer eine gute Idee.

Wenn es ein Gericht gibt, dass unserer Familie schon mehr als einmal den Tag gerettet hat, dann sind das auf jeden Fall Palatschinken. Sie sind so variantenreich und vielfältig einsetzbar, dass es nur so eine Freude ist. Ob süße Marmeladepalatschinken oder bunt gefüllte Wraps, ob geschnitten als Suppeneinlage oder gerollt als Cannelloni-Ersatz – ihr Einsatzgebiet scheint beinahe unbegrenzt. Und wenn der Hunger schon ganz besonders groß ist, dann werden sie halt einfach pur vom Stapel weg stibitzt.

Zum Palatschinken backen benütze ich eine beschichtete Palatschinkenpfanne, obwohl ohne Weiteres auch eine Edelstahlpfanne ohne spezieller Anti-Haft-Beschichtung verwendet werden kann. Wichtig ist, dass man da wie dort immer ein bisschen Fett nimmt. Ich richte mir extra ein kleines Teller mit einem hitzebeständigen Pinsel und etwas Butter her. Vor jedem Palatschinken kommt ein kleines Stück Butter in die Pfanne und mit dem Pinsel verstreiche ich es gleichmäßig auf dem Pfannenboden. Mit einem Schöpfer leere ich den Teig in die Pfanne und drehe sie währenddessen leicht, sodass die gleichmäßig dünne und runde Form entsteht. Ob man die Palatschinken dicker oder dünner bevorzugt bleibt jedem selbst überlassen… Nun beidseitig backen – und darauf achten, dass die Temperatur dabei nicht zu hoch ist, ansonsten färben sie sich allzu schnell schwarz. Auf einem Teller aufgestapelt halten sie sich durchaus eine zeitlang warm. Dafür kann man sie auch in die (nicht mehr zu heiße, sondern nur noch warme) Pfanne wieder reinlegen und mit einem passenden Deckel zudecken – so haben auch die Kinder, die später von der Schule heimkommen, noch warme Palatschinken. Erkaltet lassen sie sich in einem geschlossenen Gefäß problemlos ein paar Tage im Kühlschrank lagern.

Palatschinken
Es geht doch nichts über köstliche Marmeladepalatschinken…

Wie man sieht, müssen es nicht immer aufwendige Rezepte sein. Ein paar sinnvolle Grundrezepte plus etwas Kreativität reichen schon, um den Kochalltag bunt und abwechslungsreich zu gestalten. Somit wünsche ich euch noch viel Spaß beim Durchstöbern meiner Rezepte und gutes Gelingen.

Alles Liebe,

eure Veronika

Palatschinken

5 von 6 Bewertungen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 8 Palatschinken

Zutaten

  • 250 g Mehl (glatt oder Universal)
  • 3 Stück Eier
  • 350 ml Milch
  • 100 ml Mineralwasser
  • 1/2 KL Salz
  • Butter zum Ausbacken

Anleitungen 

  • Alle Zutaten mit dem Mixer zu einem flüssigen Teig verrühren.
  • Eine Palatschinkenpfanne nicht zu heiß erhitzen und mit dem Pinsel wenig Butter auf den Pfannenboden streichen. Einen Schöpfer Teig in die Pfanne geben und die Pfanne so drehen, dass eine runde dünne Palatschinke entsteht. Bei mittlerer Hitze beidseitig backen.
  • Die fertigen Palatschinken auf einem Teller stapeln. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. 
  • Darauf achten, dass die Pfanne während des Backens nicht zu heiß wird!

Notizen

Palatschinken sind süß sowie pikant zu verwenden:
  • Marmeladepalatschinken: mit beliebiger Marmelade füllen
  • Fritatten: dafür fein nudelig schneiden und in eine heiße Suppe einlegen
  • Wraps: dafür einfach mit Frischkäse bestreichen und mit beliebigen Zutaten füllen, wie etwa Paprika-, Gurken-, Radieschen-, Karottenstifte, Blattsalat, Schinken, Käse, Tomatenscheiben,…
  • Für “Falsche Cannelloni” die Palatschinken beliebig füllen, in eine gefettete Auflaufform schlichten, mit gewürzter Tomatensauce übergießen, mit Käse bestreuen und im Rohr bei 180 °C Heißluft goldbraun backen.
Gericht: Basics, Grundrezept
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung