Manchmal ist weniger eben mehr – dieses feine Süppchen ist der beste Beweis dafür!

Wie oft sind es gerade die einfachen und kleinen Dinge im Leben, die ihm Bedeutung verleihen. Ein Sonnenstrahl, der zwischen den Wolken hervorblickt; ein Schneeglöckchen, das sich durch den Schnee den Weg ins Freie sucht; ein nettes Wort, von jemandem, von dem man es nicht erwartet hätte; ein ausgedehntes Frühstück mit der ganzen Familie; fröhliche Kinder im frisch gefallenen Schnee; ein schlichtes aber schmackhaftes Essen; …

Bei einigen Gerichten auf diesem Blog habe ich im “Vorwort” schon dazu geschrieben, dass sie gerade durch ihre Einfachheit bestechen. Und diese Rahmsuppe ist regelrecht ein Paradebeispiel dafür! Suppe, Rahm, Mehl, Gewürze – mehr braucht es nicht um gut zu essen. Falls noch ein paar Schnitten altes Schwarzbrot übrig ist, dann werden die, in Würfel geschnitten und angebraten, zum sprichwörtlichen Tüpfelchen auf dem i.

Die Welt ist kompliziert genug – halten wir es einfach. Und öffnen wir die Augen für die besonderen Kleinigkeiten, die man so leicht übersieht… 🙂 Lasst es euch schmecken!

Rahmsuppe

4.86 von 7 Bewertungen
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Portionen 6 Personen

Zutaten

  • 1 Liter Gemüse- oder Rindssuppe
  • 1 1/2 TL Kümmel (ganz)
  • 500 ml Schlagobers
  • 1 1/2 EL Mehl
  • 2 EL Apfelessig
  • Salz

Anleitungen 

  • Die Suppe mit dem Kümmel in einem passenden Topf aufkochen.
  • Das Schlagobers mit dem Mehl gut verrühren (oder am besten pürieren, dann entstehen sicher keine Klümpchen) und unter die kochende Suppe rühren.
  • Die Suppe 10 min. verkochen lassen.
  • Zum Schluss den Apfelessig zugeben und mit Salz abschmecken.

Notizen

  • Dazu passen am besten geröstete Schwarzbrotwürfel.
  • Je besser die Grundsuppe ist, desto schmackhafter ist das Ergebnis!
Gericht: Suppe
Land & Region: Österreichisch

Schreibe einen Kommentar

Rezept Bewertung