So gut kann Resteverwertung schmecken!

Jaja, das kann schon öfter mal vorkommen, dass Reste übrig bleiben: vom Aufschnitt, vom Sonntagsbraten, von Geselchtem. Und beim Brot möchte man auch lieber das frische essen und das alte bleibt im Brotkastl liegen. Wenn das bei euch auch so ist, dann habe ich hier eine schmackhafte Resteverwertung.

Übrig gebliebene Wurst zerkleinere ich mit ein paar anderen Zutaten fein und forme daraus kleine Knödel. Anschließend lege ich die Knödel auf ein mit Backpapier belegtes Blech und friere sie ein. Dadurch lassen sie sich leichter mit der Semmelknödelmasse umhüllen – hier kann man übrigens auch andere Teighüllen, wie etwa Erdäpfelteig, verwenden. Gerne mache ich mehr Wurstknöderl als ich brauche – für ein schnelles Mittagessen einfach aus dem Gefrierschrank nehmen, mit Teig umhüllen und fertigstellen. Auch die gedrehten, aber noch nicht gekochten Knödel lassen sich wunderbar einfrieren – perfekt für eine frisch gekochte Mahlzeit an besonders stressigen Tagen.

Bei den Semmelwürfeln für die Knödelmasse immer darauf achten, wie weich bzw. wie hart sie schon sind, danach richtet sich nämlich die Milchmenge! Je weicher das Brot noch ist, desto weniger Flüssigkeit wird benötigt.

Am liebsten essen wir eine flotte Kohlrabisauce dazu, mit frischem Kohlrabi aus dem Garten – das Rezept dafür steht weiter unten.

Alles in allem ein feines, schnelles und einfaches Mittagessen, das der ganzen Familie schmeckt und eine köstliche Resteverwertung.

Gutes Gelingen wünsche ich euch,

Veronika

Wurstknödel

4.59 von 12 Bewertungen
Vorbereitungszeit 1 Stunde
Zubereitungszeit 45 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

Wurstfülle

  • 300 g Wurstreste (oder Reste vom Braten oder Geselchtem)
  • 1 Stück Zwiebel (klein)
  • 1 Stück Knoblauchzehe
  • 1 TL Majoran (getrocknet)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Frischkäse oder Topfen (nach Bedarf)

Knödelteig

  • 500 g Knödelbrot (Brotreste – dunkles und helles Brot eignet sich gleichermaßen!)
  • 5 Eier
  • 450 ml Milch/Wassergemisch (zu gleichen Teilen)
  • 3 EL Mehl (griffig)
  • 2 EL Petersilie (gehackt)
  • Salz

Anleitungen 

  • Für die Wurstfülle alle Zutaten in einen Multizerkleinerer geben und solange mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist, die man gut zu Knödel formen kann. Sollte sie noch zu bröselig sein, dann als „Bindemittel“ einfach 1 – 2 EL Frischkäse oder Topfen hinzugeben.
  • Aus der Wurstmasse 16 kleine Knödel formen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mindestens eine halbe Stunde tiefkühlen.
  • Die Flüssigkeit für den Knödelteig erhitzen und mit den restlichen Zutaten gut vermischen. Den Knödelteig eine halbe Stunde rasten lassen, damit das Brot die ganze Flüssigkeit aufsaugen kann. 
  • Nun mit nassen Händen etwas Knödelteig nehmen, in der Handfläche flachdrücken, ein gefrorenes Wurstkugerl darauflegen und mit dem Knödelteig umschließen. Zu einem glatten, runden Knödel formen.
  • Wasser aufkochen und salzen. Knödel einlegen und ca. 20 – 25 min. ziehen (nicht kochen!) lassen.

Notizen

  • Dazu passt Kohlrabisauce.
  • Achtung: Wenn man frische Brotreste hat, braucht man weniger Flüssigkeit!
  • Die Wurstkugerl gibt man deshalb in den Gefrierschrank, damit sie beim Füllen schön ihre Form behalten.
  • Die Wurstkugerl kann man auch ganz gut auf Vorrat zubereiten! Dann braucht man nur noch den Knödelteig zubereiten, einfach mit den gefrorenen Wurstkugerl füllen und wie oben fertigstellen.
Gericht: Hauptspeise mit Fleisch, Resteküche
Küche: Österreichisch

Kohlrabisauce

4.92 von 12 Bewertungen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 1 Stück Zwiebel
  • 2 Stück Kohlrabi (mittelgroß)
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Mehl (griffig)
  • 350 ml Kohlrabisud – siehe Zubereitung (oder Wasser)
  • 350 ml Schlagobers

Anleitungen 

  • Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Kohlrabi schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. 
  • 1/3 der Kohlrabiwürfel in gesalzenem Wasser bissfest kochen und anschließend abseihen – den Sud im nächsten Schritt weiterverwenden.
  • Butter in einem Topf bei hoher Hitze schmelzen und Zwiebel darin anbraten. Dann Mehl zugeben und verrühren. Nun mit 350 ml Kohlrabisud aufgießen. Die restlichen rohen Kohlrabiwürfel zugeben und alles ca. 15 min. verkochen lassen.
  • Nun das Schlagobers zugeben, nochmals kurz aufkochen lassen, würzen und alles gut pürieren.
  • Zum Schluss noch die extra gekochten Kohlrabiwürfel einrühren und kurz erwärmen.
Gericht: Beilage, Vegetarisch
Küche: Österreichisch

Write A Comment

Rezept Bewertung